Wein

Welcher Wein passt zu welchem Gericht?

Wein soll nicht getrunken, sondern genossen werden...

Südtirol gilt als das älteste Weinland im deutschen Sprachraum. Moderne, zeitgemäße Technik ermöglicht den Kellermeistern gesunde Weine mit hoher Ausdruckskraft zu keltern.
Das warme, trockene Klima Südtirols ist ideal für das Heranreifen der aromatischen Trauben, die den Weinen ihren unverwechselbaren Geschmack verleihen.

Erlaubt ist, was schmeckt - so lautet der heutige Grundsatz bei der Weinauswahl. Wichtig ist nur, dass der Wein das Essen begleitet und nicht zum Mittelpunkt wird. Er darf also auf keinen Fall kräftiger sein als die Speise und es sollte stets ein trockener oder halbtrockener Wein gewählt werden.

Die früher übliche Regel - weiße Weine zu weißem Fleisch oder Fisch - rote Weine zu dunklem Fleisch (Wild, Rind) ist in dieser Form überholt. Für die Weinauswahl ebenso wichtig sind die Beilagen und Saucen. Leichte, zartblumige Weine zu fein gewürzten - schwere, gehaltvolle Weine zu stark gewürzten Speisen.

Übrigens gehören Weißweine stets in dünnwandige, hohe Gläser, Rotweine dagegen in bauchige, große Kelche. Die Gläser niemals randvoll einschenken, denn sonst kann sich das Bukett des Weines nicht voll entfalten.


Zur Auswahl des passenden Weines ein paar Empfehlungen:

Salatplatte
Leichte Weißweine: Silvaner, Müller Thurgau
 
Schweinelendchen mit Spargel
Fruchtige, aromatische Weißweine: Weißburgunder oder Terlaner Sauvignon
 
Hühnerbrüstchen in Currysauce
Leichte, junge Rotweine: Küchelberger, St. Magdalener, St. Valentin, Kalterer See Auslese
 
Pfeffersteak
Schwere, kräftige Rotweine: Lagrein, Blauburgunder